Fledermäuse

Fledermausschutz an Gebäuden

Die GfN unterstützt den Artenschutz für Fledermäuse an Gebäuden. Mitglieder, die ein Haus sanieren oder umbauen und dabei Quartiere für gefährdete Fledermausarten schaffen oder erhalten, können von der GfN eine Unterstützung erhalten. Gefördert werden Projekte nach Einzelfallprüfung im Umfang bis zu 200 € pro Vorhaben. Dafür können beispielsweise Einbaukästen für Fassaden (auch geeignet für Wärmedämmverbundsystem) und Aufputzkästen an bestehenden Gebäuden eingesetzt werden. Formlose Anträge

Fledermausschutz an Gebäuden2020-11-01T18:20:27+01:00

Felsenkeller Borchen: Die ersten Fledermäuse sind eingezogen!

Schöner Erfolg für die GfN-Gruppe in Borchen: Der Fledermauskeller in Nordborchen wird angenommen Im letzten Herbst konnten wir mit einer großen Einweihungsfeier das Fledermausquartier im Felsenkeller am Mallinckrodthof in Nordborchen eröffnen. Der alte Obstkeller erschien Ortsvorsteher Gerald Klocke ideal als Winterquartier für Fledermäuse geeignet. Und er sollte schneller Recht bekommen als wir alle gedacht hätten - oft braucht es Jahre, bis Fledermäuse ein

Felsenkeller Borchen: Die ersten Fledermäuse sind eingezogen!2020-11-01T18:05:15+01:00

Quartier für graue Mausohren

Gemeinschaft für Naturschutz (GfN) kauft Stollen im Bleiwäscher Lühlingsbachtal Bleiwäsche (Quelle:WESTFALEN-BLATT, Ausgabe Büren/Salzkotten.) Die Gemeinschaft für Naturschutz (GfN) im Bürener Land rettet mit dem Kauf eines Stollens im Bleiwäscher Lühlingsbachtal das Quartier zahlreicher Fledermäuse. Bisher sicherte eine Vereinbarung mit der Eigentümerin, eine Aachener Gesellschaft, den Schutz des Stollens und den Zugang für die Fledermäuse. Durch die Insolvenz der Gesellschaft drohte dem Projekt jedoch das

Quartier für graue Mausohren2020-11-12T18:18:06+01:00